Brauchte es ein Portal beim Schritt von 3G zu LTE? Hat die Industrie-Welt danach geschaut oder es sogar verlangt? Eher nein. Warum ist es dann jetzt, bei 5G so, dass es uns immer wieder begegnet: Der Wunsch sich und die eigenen Lösungen auf einer modernen, unabhängigen Plattform zu präsentieren. Weil 5G einen Quantensprung darstellt. JETZT ist die Zeit reif in die mobile Kommunikation zu investieren. Ein Zwiegespräch.

Paul Kho: Ganz klar – 5G wird nach der Einführung in der Automatisierungstechnik zu einem Paradigmenwechsel führen. Hohe Bandbreiten, geringe Latenzzeiten und ein geringer Energieverbrauch stoßen die Türe zu ganz neuen Industrieanwendungen auf, denn eine sichere, drahtlose Kommunikation in Echtzeit mit hohen Datenraten wird die digitale Transformation enorm beschleunigen.

Frank Jablonski: Alles schön und gut, aber bevor Industrial IoT und 5G im Zusammenhang mit verschiedenen Branchen harmoniert, müssen noch Testumgebungen den Nutzen beweisen und sicherstellen. Es gilt, verschiedene Anwendungen und Ausprägungen der intelligenten Software-basierten 5G Netzinfrastruktur – also von zukünftigen Fabriksteuerungen in privaten Netzen bis hin zu temporär errichteten 5G-Netzinseln – für Spezialeinätze oder ländliche Regionen durchzuspielen und daraus Prozesse und Vorgehensweisen zu entwickeln.

Anzeige
-

PK: Wessen Aufgabe ist es, solche Ergebnisse herauszuarbeiten und in der Industrie zu manifestieren? Sind da die „Telekommunisten“ in der Pflicht?

FJ: Schau´ Dir doch mal die Initiativen an, die es in der Politik und in den Verbänden so gibt. Ähnlich wie der Begriff Industrie 4.0 dauert es einfach, bis Promotoren wie die Plattform Industrie 4.0 die industriellen Benefits in die Applikation bringen. „5G in der Automation“ braucht meiner Meinung nach ganz gezielten Gesprächsstoff für Anwender, Hersteller und Anbieter – sowohl von drahtlosen Kommunikationslösungen als auch den Spezialisten für den Aufbau einer Smart Factory.

PK: Und der Maschinenbau auch mehr und mehr zu einer Dienstleistungswelt, die die Potenziale mit 5G-Diensten und -Modellen inklusive den Hard- und Softwarelösungen auf dem Markt abschätzen und kennenlernen muss. Gerade um Produktionsprozesse effizienter und flexibler zu gestalten und neue Wertschöpfungspotenziale zu erschließen braucht man zur Zusammenführung der Welten mehr Kommunikation.

FJ: Funk-Kommunikation trifft auf Mechatronik-Kompetenz, die Sicherheiten und Standards braucht. Ein wahrlich langer Weg, um 5G als einen Treiber der digitalen Transformation zu positionieren. Denk´ doch mal an die Chance, diese fünfte Generation der Mobilfunk- und Netztechnologie als Kompetenzfeld in Deutschland zu entwickeln. Ab 2019 haben China, Südkorea und Japan zwar einen Vorsprung in der Bereitstellung von kommerziellen 5G-Multimediadiensten, aber wir müssen das Know-how mit Industrie 4.0 und dem Innovationspotenzial von 5G für industrielle Anwendungen koppeln.

PK: 5G ist stark davon gekennzeichnet, dass die Technik dem tatsächlichen Bedarf der Anwendungen folgen soll. Wichtig ist noch, dass auch andere Branchen wie Mobilität, also dem automatisierten Fahren, wie auch Logistik, Energie und Medienverbreitung von einer generell verstärkten Vernetzung profitieren. Eine Sensibilisierung und Positionierung ist gerade in der Vorreiterrolle ungemein wichtig, so dass der Dialog mit den Akteuren aus den Anwendungsbranchen geführt und in die Breite gelenkt werden muss.

FJ: Nicht zu vergessen, dass die Anforderungen der Branchen an 5G gegenüber den bestehenden Technologien analysiert und auch darzustellen sind. Bezogen auf den Menschen verändern sich auch Arbeitsplätze, da beispielsweise ein Wartungstechniker mit AR Informationen in seine Brille eingespiegelt bekommt und sich bequem in komplexen Szenarien zurechtfinden kann. Heute sind wir mit solchen Konzepten schnell bezüglich Bandbreite, Latenz und Verfügbarkeit an den Grenzen der Netzwerke angelangt.

PK: Und müssen wir bis 2020 oder 2021 warten? Je eher wir die Edge Computing-Erfolge mit verbesserten 4G-Technologien zeigen und Analogien mit 5G-Elementen forcieren, umso eher lässt sich 5G in existierende Infrastrukturen gleichzeitig mit verschiedenen Kommunikationstechnologien einsetzen. Zudem können Anwendungen dann auf die erwartete höhere Zuverlässigkeit der 5G-Verbindungen hin entwickelt werden.

FJ: Eine letzte Anmerkung noch zu den Diensten, die es zu unterscheiden gilt. Eine großflächige Versorgung in der Landwirtschaft braucht andere Strukturen als private Netze innerhalb eines großen, öffentlichen Netzes. Hier unterscheidet man unterschiedliche Geschäfts- oder Anwendungsmodelle, die komplexen Kosten- und Effizienzgewinnen mit sich bringen. Lass uns raus in den Markt und mit den wichtigen Playern über die Zusammenhänge und unterschiedlichen Vorstellungen reden…

Diskutieren Sie mit! Bringen Sie Ihre Vorstellungen, Ihre Produkt-Ideen und Ihre Befürchtungen mit ein.