Das Logo der 5G-Informationskampagne (Bild: BMVI)

Mit einer Informationsoffensive will die Bundesregierung der Bevölkerung den neuen Mobilfunkstandard 5G näherbringen. Bürgerdialog, praktische Beispiele für den Nutzen der Technologie sowie Fakten statt Fake News umfasst die Kampagne, die unter dem Titel „Deutschland spricht über 5G“ läuft.

Wann sind endlich alle Funklöcher geschlossen, ist Mobilfunk nicht eigentlich gesundheitsgefährdend und warum brauchen wir überhaupt 5G? Solche und weitere Fragen will die Bundesregierung im Rahmen einer 5G-Dialogkampagne beantworten. Denn einerseits sei der Aufbau des neuen Mobilfunknetzes eine wichtige Erweiterung der Infrastruktur für den Wirtschaftsstandort Deutschland. Zum anderen sei man mit Diskussionen zum Datenschutz oder den gesundheitlichen Wirkungen des Mobilfunks konfrontiert.

In eigener Sache: Auch Fuenf-G.de hat sich in einem ausführlichen Beitrag der Frage gestellt: Wie gefährlich sind „5G-Wellen“?

Anzeige
-

Seit einem Jahr geplant

Die nun gestartete Kommunikationsinitiative ist Teil der im November 2019 ausgehandelten Mobilfunkstrategie. Sie soll dabei unterstützen, „die neue Mobilfunkgeneration zu verstehen, ihre Potenziale zu entdecken und möglichen Bedenken frühzeitig mit einem offenen und transparenten Dialog zu begegnen“, so das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI).

Den Start machte ein digitaler Bürgerdialog am 1. Dezember, mit Bundesminister Andreas Scheuer, Bundesministerin Svenja Schulze, Staatsministerin Dorothee Bär sowie der Präsidentin des Bundesamtes für Strahlenschutz, Dr. Inge Paulini, und dem stellvertretenden Vorsitzenden der Strahlenschutzkommission, Prof. Achim Enders. Von der knapp zweistündigen Online-Veranstaltung ist auf der Website eine Aufzeichnung verfügbar.

 

Bild: BMVI

Bild: BMVI

„Beim Ausbau des Mobilfunknetzes kommen wir mit Riesenschritten voran. Die Anbieter sind dabei, ihre Auflagen zu erfüllen, und für die verbleibenden Funklöcher haben wir ein Förderprogramm aufgesetzt. Gerade mit Blick auf 5 G nehmen wir aber auch Bedenken wahr. Mit „Deutschland spricht über 5G“ suchen wir deshalb das Gespräch mit allen Bürgerinnen und Bürgern und schaffen eine gemeinsame Faktenlage.“

Bundesminister Andreas Scheuer

 

Bild: BMU / photothek / Thomas-Trutschel

Bild: BMU / photothek / Th. Trutschel

„Mit 5G werden die Netze noch leistungsfähiger und neue Anwendungen für die vernetzte Welt entstehen. Dieses Gestaltungspotential können wir für den Klimaschutz nutzen und so den sozialökologischen Umbau zur Klimaneutralität voranbringen. Wir haben in der Bundesregierung vereinbart, darauf zu achten, dass alle Umweltstandards beim Mobilfunkausbau und der 5G-Einführung vollständig angewendet werden.“

Bundesumweltministerin Svenja Schulze

 

Bild: Bundesregierung

Bild: Bundesregierung

„Schnelles Internet muss es überall geben – nicht nur in der Stadt, sondern auch auf dem Land. Der Ausbau der 5G- und Glasfasernetze geht hierbei natürlich Hand in Hand. Denn eine zuverlässige digitale Infrastruktur ermöglicht uns viele Zukunftstechnologien.“

Dorothee Bär, Staatsministerin und Beauftragte der Bundesregierung für Digitalisierung

 

Bild: BfS

Bild: BfS

„Niemand muss Angst vor Mobilfunkstrahlung haben. Die gesundheitlichen Auswirkungen von Mobilfunk sind in vielen Studien sehr gut erforscht. Wir haben Grenzwerte, die uns sicher schützen und unterhalb dieser Grenzwerte wurden bis heute keine gesundheitlichen Auswirkungen bewiesen.“

Dr. Inge Paulini, Präsidentin des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS)

 

Auch über den Bürgerdialog hinaus soll die Website von „Deutschland spricht über 5G“ die Möglichkeit bieten, öffentlich zu diskutieren und Antworten von Expertinnen und Experten zu erhalten. Das zugehörige Dialogbüro beantwortet über Email, Telefon 0800 / 4207 210 sowie Facebook und Twitter individuell Fragen und stellt bei Bedarf weiterführende Informationen zur Verfügung.